Startseite Über uns Veranstaltungen Ausbildung Kontakt Impressum / Datenschutz
„Im Spiel das Leben erfahren“ (Heidi Frei) Die Jeux Dramatiques bieten spielerische Zugänge zu Gefühlen, zu Beziehungen und zum Leben. Menschen haben das Bedürfnis, sich selbst und ihre Lebenswelt zu verstehen und zu gestalten. Das Menschenbild der Jeux Dramatiques geht davon aus, dass Menschen sich entfalten wollen und dazu ein Gegenüber sowie vielfältige Spiel- und Zeiträume brauchen. Die vielen Facetten des Lebens sind im Menschen angelegt und dürfen im Spiel sein. Wachstum und Wandlung des Einzelnen und der Gruppe sind möglich und bedürfen der wohlwollenden Raumgebung für den persönlichen kreativen Ausdruck. Neues, Unvorhergesehenes und Fremdes kann sich im gemeinsamen Spiel entwickeln und im tieferen Sinn verstanden werden. Die Jeux Dramatiques sind als Ausdrucksspiele aus dem Erleben eine pädagogische Methode. Sie stammen aus der Theaterlandschaft. Im Unterschied zum Aufführungstheater arbeiten sie ohne eingeübte Rollen, ohne Sprache - jedoch mit Lauten, ohne Zuschauer und ohne Wertung. Es gibt kein richtig oder falsch im Hinblick auf die Ausgestaltung von Rollen. Die Jeux Dramatiques unterstützen so die Persönlichkeitsentwicklung und fördern die Dynamik der Gruppe. Im Spiel werden Erinnerungen an Sinneseindrücke und Gefühle aktiviert. Durch das Weglassen der Sprache in der Spielphase, die Einfachheit des Materials und die Freiheit der Gestaltung kann jedes Spiel sofort beginnen. Die Jeux Dramatiques arbeiten mit Spielregeln, die einen sicheren Rahmen setzen, innerhalb dessen eine selbst gewählte Rolle ausprobiert werden kann. Die Spielleitung führt die Gruppe in Einstiegsspielen zum Thema und achtet auf wertschätzenden Umgang miteinander (vertrauensvolle Atmosphäre). Der ritualisierte Ablauf ist: Vorstellung des Themas, Rollenwahlprozess, kreative Gestaltung der Spielplätze, Verkleiden, Klangzeichen zu Beginn des Spiels, Spiel ohne Worte mit sprachlicher Begleitung durch den Spielleiter, Klangzeichen zum Ende des Spiels, Verarbeitung des Erlebten im Nachgespräch. Erstellt im März 2015 vom Ausbildungsteam der Arbeitsgemeinschaft
Arbeitsgemeinschaft Jeux Dramatiques Deutschland e.V.       2018